Sortiert nach:

Footer
Dieser Inhalt richtet sich an
Alle
ACS

ACS

Das akute Koronarsyndrom (ACS) bezeichnet die unmittelbar lebensbedrohlichen Phasen der koronaren Herzerkrankung (instabile Angina, akuter Myokardinfarkt und plötzlicher Herztod). Leitsymptom des ACS ist der akute thorakale Schmerz, hinter dem sich ein großes Spektrum von funktionellen Beschwerden verbirgt.

Transskript

[Prof. Dr. Harald Darius, Vivantes Klinikum Berlin]

Gut, akutes Koronarsyndrom ist zweifellos eines der wichtigsten Krankheitsbilder in der Inneren Medizin. In Deutschland haben wir alleine im Jahr ca. 250.000 Patienten die betroffen sind. Was immer noch sehr hoch ist, ist die akute Sterblichkeit dieser Patienten sowohl im Krankenhaus in der Größenordnung von sechs bis neun Prozent, als auch im ersten Jahr nach der Krankenhausentlassung.

[Prof. Dr. Christian Hamm, Ärztl. Direktor der Kerckhoff-Klink, Bad Nauheim]

Die typische Symptomatik des akuten Koronarsyndroms ist der akute Brustschmerz und dahinter verbirgt sich entweder ein klassischer Herzinfarkt oder die sogenannte instabile Angina Pectoris. Das ist die Phase, in der die stabile koronare Herzerkrankung übergeht in eine kritische Phase. Eben dies bezeichnen wir als akutes Koronarsyndrom.

[Prof. Dr.med. Uwe Zeymer, Oberarzt der med. Klinik B, Herzzentrum Ludwigshafen]

Die Symptomatik ist typischerweise ein akut auftretender Schmerz in der Brust, der in den linken Arm auszieht. Das Problem ist, dass das natürlich nicht bei allen Patienten gleich ist, sondern dass das teilweise nur Schmerzen im Hals sein können, teilweise Schmerzen, die in den rechten Arm ausziehen oder auch nur Bauchschmerzen, sodass mit - bei Patienten mit bekannter KHK als akutes Koronarsyndrom gewertet werden sollte.

Dieser Inhalt richtet sich an
Alle

ACS

Das akute Koronarsyndrom (ACS) bezeichnet die unmittelbar lebensbedrohlichen Phasen der koronaren Herzerkrankung (instabile Angina, akuter Myokardinfarkt und plötzlicher Herztod). Leitsymptom des ACS ist der akute thorakale Schmerz, hinter dem sich ein großes Spektrum von funktionellen Beschwerden verbirgt.

Transskript

[Prof. Dr. Harald Darius, Vivantes Klinikum Berlin]

Gut, akutes Koronarsyndrom ist zweifellos eines der wichtigsten Krankheitsbilder in der Inneren Medizin. In Deutschland haben wir alleine im Jahr ca. 250.000 Patienten die betroffen sind. Was immer noch sehr hoch ist, ist die akute Sterblichkeit dieser Patienten sowohl im Krankenhaus in der Größenordnung von sechs bis neun Prozent, als auch im ersten Jahr nach der Krankenhausentlassung.

[Prof. Dr. Christian Hamm, Ärztl. Direktor der Kerckhoff-Klink, Bad Nauheim]

Die typische Symptomatik des akuten Koronarsyndroms ist der akute Brustschmerz und dahinter verbirgt sich entweder ein klassischer Herzinfarkt oder die sogenannte instabile Angina Pectoris. Das ist die Phase, in der die stabile koronare Herzerkrankung übergeht in eine kritische Phase. Eben dies bezeichnen wir als akutes Koronarsyndrom.

[Prof. Dr.med. Uwe Zeymer, Oberarzt der med. Klinik B, Herzzentrum Ludwigshafen]

Die Symptomatik ist typischerweise ein akut auftretender Schmerz in der Brust, der in den linken Arm auszieht. Das Problem ist, dass das natürlich nicht bei allen Patienten gleich ist, sondern dass das teilweise nur Schmerzen im Hals sein können, teilweise Schmerzen, die in den rechten Arm ausziehen oder auch nur Bauchschmerzen, sodass mit - bei Patienten mit bekannter KHK als akutes Koronarsyndrom gewertet werden sollte.

Dieser Inhalt richtet sich an
Alle

Alter - Frage der Einstellung

Therapiegebiete Alter - Frage der Einstellung

Alt werden wollen die meisten, bloß alt sein will niemand. So heißt es im Volksmund. Mit der richtigen Einstellung kann aber auch das Alter schön sein. Wer diese besondere Phase des Lebens genießen möchte, sollte sich nur gut vorbereiten – mit gesunder Ernährung, ausreichend Bewegung und positiven sozialen Kontakten. Und zwar bereits in jungen Jahren. Nicht erst dann, wenn das Alter vor der Tür steht. Denn der Mensch altert, wie er gelebt hat.

Dieser Inhalt richtet sich an
Alle

Alterskrankheiten

Therapiegebiete Alter - Frage der Einstellung Alterskrankheiten

Kein Grund zur Resignation „Die Geriatrie führt unter den vielfältigen medizinischen Fachdisziplinen noch immer ein Schattendasein." So beklagt der Frankfurter Altersmediziner Privatdozent Dr. Rupert Püllen die Situation der Altersmedizin in Deutschland in einem Magazinbeitrag

Dieser Inhalt richtet sich an
Alle

Alterungsprozesse

Therapiegebiete Alter - Frage der Einstellung Alterungsprozesse

So schleicht sich das Altern ein Altern ist ein Prozess, der nicht erst in höherem Lebensalter beginnt, sondern von Geburt an unumkehrbar fortschreitet. In diesem Sinne hat auch Max Bürger, der Begründer der Alternsforschung in Deutschland, den Begriff der so genannten Biomorphose geprägt.

Dieser Inhalt richtet sich an
Alle

Alzheimer

Therapiegebiete Zentrales Nervensystem Alzheimer

Die sogenannte Alzheimer-Krankheit hat sich in den letzten Jahrzehnten zu der häufigsten Demenzform entwickelt. Die geistigen Störungen werden offenbar durch den fortschreitenden Verlust von Nervenzellen und den Kontakten zwischen Neuronen verursacht.

Dieser Inhalt richtet sich an
Alle

Anti-Aging

Therapiegebiete Alter - Frage der Einstellung Anti-Aging

Auf der Flucht vor dem Alter Viele Wege sind für den Menschen vorgezeichnet, der ein erfolgreiches Altern anstrebt. Die Vorstellungen über den Erfolg gehen freilich weit auseinander. Und so besteht auch die Gefahr, sich auf Holzwegen zu verirren.

Dieser Inhalt richtet sich an
Alle

Arzneimittel

Therapiegebiete Alter - Frage der Einstellung Arzneimittel

Keine Frage der Quantität Der alternde Mensch ist häufiger krank als ein jüngerer. Und mit zunehmendem Alter leidet er an mehreren Krankheiten gleichzeitig. Daher ist der alternde Mensch in der Regel auch in höheren Maße auf die Einnahme von Medikamenten angewiesen.

Dieser Inhalt richtet sich an
Alle

weitere Ergebnisse